Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Syrische Flüchtlingskinder spielen in einem Lager in Athen: Griechenland hat bislang von der EU laut einem Bericht weit weniger Hilfe erhalten, als dem Land versprochen wurden. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/PETROS GIANNAKOURIS

(sda-ats)

Griechenland wird nach einem Medienbericht von den anderen EU-Staaten bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise weit weniger als versprochen unterstützt. So seien bisher nur 66 von 1580 zugesagten Frontex-Beamten nach Griechenland entsandt worden.

Zudem seien nur zwei von 60 angeforderten Rücküberführungsexperten, 92 von 475 zugesagten Asyl-Experten und 61 von 400 versprochenen Dolmetschern geschickt worden, schreibt die "Bild"-Zeitung am Dienstag unter Berufung auf Daten der EU-Kommission schreibt. Von 30 Juristen, die zugesagt wurden, sei noch kein einziger im Land angekommen.

Die Folge sei, dass die Asylverfahren entsprechend zögerlich abgeschlossen würden und nur wenige Flüchtlinge bisher das Land verlassen konnten. Seit Inkrafttreten des Flüchtlingsabkommens zwischen der Türkei und der EU am 18. März seien erst 849 Flüchtlinge von Griechenland in andere EU-Länder umgesiedelt und 468 im 1:1-Verfahren in die Türkei zurück geschickt worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS