Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Weltreligionen-Boot an der traditionellen LGTB-Parade in Amsterdam.

KEYSTONE/EPA ANP/BAS CZERWINSKI

(sda-ats)

Beim traditionellen Korso von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern (LGBT) auf den Amsterdamer Grachten sind erstmals EU-Vertreter auf einem der rund 80 bunten Boote mitgefahren.

EU-Justizkommissarin Vera Jourová bekundete dabei am Samstag Unterstützung für die Forderung, in Europa jegliche sexuelle Diskriminierung zu überwinden. Noch gebe es in einigen Ländern - darunter Litauen, Polen und Ungarn - Gesetze, durch die Homosexuelle benachteiligt werden, erklärte Tanja Ineke vom Organisationskomitee vor Tausenden von Besuchern.

Viel Beifall gab es für die erstmalige Teilnahme des französischen Imams Ludovic Mohamed Zahed, der sich offen zu seiner Homosexualität bekennt und in Paris eine schwulenfreundliche Moschee eingerichtet hat. "Nirgendwo im Koran wird Homosexualität verurteilt", sagte Zahed nach Angaben des Fernsehsenders NOS. Auch Geistliche anderer Konfessionen machten den Korso auf dem "World Religion Boat" mit.

Ein weiteres Novum: Für LGBT-Menschen ab 75 Jahren gab es ein eigenes rosa Boot. Der Grachtenkorso ist stets Höhepunkt des Amsterdamer Gay-Pride-Festivals. Diesmal war die Metropole damit auch Gastgeber der Euro-Pride, die jedes Jahr in einer anderen europäischen Stadt ausgerichtet wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS