Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im ersten Einsatz seit seinem Australian-Open-Sieg gewinnt Roger Federer in der 1. Runde des ATP-500-Turniers in Dubai in nur 54 Minuten 6:1, 6:3 gegen den Franzosen Benoît Paire.

Federer wurde vom Franzosen in keiner Phase der Partie gefährdet und kam zu einem seiner einfacheren Siege. Bereits im vierten Game nahm der 35-jährige Basler seinem acht Jahre jüngeren Gegner ein erstes Mal den Aufschlag ab - drei weitere Breaks sollten folgen.

Selber wehrte er drei Chancen der ATP-Nummer 39 - alle im Game nach seinem ersten Break zum 3:1 - ab. "Ich hatte eine gute Länge, gerade bei meinen zweiten Aufschlägen, und konnte so schnell in die Offensive gehen", stellte ein zufriedener Federer fest. "Für eine 1. Runde habe ich auch sehr gut retourniert."

Paire musste sich zudem beim Stand von 1:4 den Knöchel bandagieren lassen. Bereits zuvor hatte der Mann aus Avignon aber nie den Eindruck gemacht, dass er an seine Chance glauben würde. Im vierten Duell mit Federer verpasste er zum vierten Mal den Gewinn eines Satzes. Nach nicht einmal einer Stunde besiegelte er seine Niederlage mit einem von unzähligen unerzwungenen Fehlern. Getestet wurde Federer so noch nicht.

Im Achtelfinal trifft der hinter Andy Murray und Titelverteidiger Stan Wawrinka als Nummer 3 gesetzte Federer auf einen Russen, entweder Michail Juschni (ATP 83) oder Jewgeni Donskoi (ATP 116). Juschni gehört zu den Lieblingsgegnern des Baslers, er hat alle 16 Duelle gegen den ein Jahr jüngeren Moskauer gewonnen. Gegen Donskoi hat Federer noch nie gespielt.

Im letzten Jahr hatte er das Turnier im Emirat wegen seiner Knieverletzung, die ihn später auch Mitte Juli zum Abbruch der Saison zwang, verpasst. Entsprechend begeistert wurde er von den Fans in seinem Zweitwohnsitz, wo er bereits sieben Mal triumphiert hat, empfangen. Federer freute sich über den grossen Applaus: "Ich denke, die Emotionen sind gegenseitig, weil ich beim letzten Mal nicht hier sein konnte. Es ist ein schönes Gefühl, zurück zu sein."

SDA-ATS