Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tiffany hat im letzten Quartal unter dem starken Dollar gelitten: für viele Touristen wurden die Luxusjuwelen noch teurer. (Symbolbild)

Keystone/AP/RICHARD DREW

(sda-ats)

Der Luxusjuwelier Tiffany bekommt das siebte Quartal in Folge den starken Dollar zu spüren. Der Umsatz ging in den drei Monaten bis Ende Juli um 5,9 Prozent auf 931,6 Millionen Dollar zurück, wie das traditionsreiche Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Wegen der starken US-Währung machten Urlauber einen Bogen um die kostspieligen Juwelen. Vor allem aus China fänden weniger Schmuckliebhaber den Weg in die Filialen, allen voran die Vorzeigefiliale auf der Fifth Avenue in Manhattan, die unter anderem durch den Film "Frühstück bei Tiffany" mit Audrey Hepburn weltberühmt wurde.

Zudem sind im Ausland erzielte Erlöse in heimischer Währung weniger wert. In Europa gaben die Umsätze nach. Besser lief es dagegen in Grossbritannien.

Der Gewinn des Edel-Juweliers legte leicht auf 105,7 Millionen Dollar zu. Die Aktien verteuerten sich daraufhin im vorbörslichen US-Handel um 2,6 Prozent.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS