Alle News in Kürze

In diesem Konzertlokal in New York fielen vor einem Rap-Konzert tödliche Schüsse. Nun wurde ein Verdächtiger, ebenfalls ein Rap-Musiker, von der Polizei festgenommen. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/MARK LENNIHAN

(sda-ats)

Nach den tödlichen Schüssen bei einem Rap-Konzert in New York hat die Polizei einen Rapper als Verdächtigen festgenommen. Troy Ave, der mit bürgerlichem Namen Roland Collins heisst, soll bei dem Konzert am Mittwochabend einen Menschen getötet haben.

Die Polizei veröffentlichte am Donnerstag ein Video, auf dem Collins zu sehen sein soll, wie er nach einem Streit im VIP-Bereich mindestens einen Schuss abfeuert.

Daraufhin brach unter den knapp tausend Besuchern in dem bekannten Konzertsaal Irving Plaza nahe dem Union-Square-Platz in Manhattan Panik aus. Tödlich getroffen wurde Collins' Freund und Bodyguard Ronald McPhatter.

Der aus Brooklyn stammende Collins, der auch bei dem Konzert mit dem US-Rapper T.I. auftreten sollte, gehört selbst zu den insgesamt drei Verletzten. Er kam ebenso wie ein Mann und eine Frau ins Spital.

Die Schüsse fielen, kurz bevor T.I. die Bühne betreten sollte. Der dreifache Grammy-Preisträger aus Atlanta hat selbst eine Vorgeschichte mit kriminellen Verstrickungen. Er sass bereits zwei Haftstrafen ab wegen Waffen- und Drogendelikten.

sda-ats

 Alle News in Kürze