Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Skicrosser feiern in Idre in Mittelschweden einen gleich doppelten Erfolg. Alex Fiva gewinnt das Weltcuprennen in Skandinavien vor seinem Teamkollegen Marc Bischofberger.

Mit seinem zehnten Sieg im Weltcup festigte Alex Fiva in der Gesamtwertung gegenüber dem Kanadier Brady Leman den 2. Platz. Auf den französischen Leader Jean-Frédéric Chapuis, der im Final am Samstag noch hinter dem Russen Igor Omelin Vierter wurde, hat der 31-Jährige nun bei noch drei ausstehenden Rennen 115 Zähler Rückstand.

Der überraschende Erfolg im ersten Rennen auf dem von ihm ungeliebten Kurs von Idre war darum wichtig, weil er am Freitag die Qualifikation für den zweiten Wettkampf völlig verpatzt und den Cut der Top 32 nicht geschafft hatte.

Marc Bischofberger durfte sich als Zweiter über sein bislang bestes Saisonresultat freuen. Er stand zum zweiten Mal nach Mitte Dezember im Rahmen des Weltcups auf dem Podest. Armin Niederer, neben Fiva und dem verletzten Romain Détraz der dritte Schweizer Saisonsieger, scheiterte im Viertelfinal und klassierte sich im 13. Rang.

Smith im kleinen Final

Bei den Frauen war Fanny Smith als Sechste für die beste Schweizer Klassierung besorgt. Der Sieg ging an die Schwedin Sandra Näslund, derweil die Weltcup-Leaderin Marielle Thompson aus Kanada vor Smith den kleinen Final gewann und Fünfte wurde.

Am Sonntag steht in Idre sowohl für die Frauen als auch für die Männer ein weiterer Weltcup-Wettkampf auf dem Programm.

SDA-ATS