Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach der Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den USA und Kuba wird das Passagieraufkommen am Flughafen in der kubanischen Hauptstadt Havanna vermutlich deutlich steigen. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/SCOTT MAYEROWITZ

(sda-ats)

Kuba bereitet sich mit der Privatisierung des Flughafens der Hauptstadt Havanna auf einen intensiveren Flugverkehr vor. Der französische Konzern Aéroports de Paris soll den internationalen Flughafen José Martí betreiben.

Das kubanische Transportministerium gab am Mittwoch gleichzeitig bekannt, dass das französische Bauunternehmen Bouygues Bâtiment International mit der Erweiterung und Modernisierung des Airports beauftragt wurde.

Den Flughafen von Havanna hatten 2015 insgesamt 3,5 Millionen Passagiere genutzt. In diesem Jahr werden 3,7 Millionen erwartet. Die Normalisierung der Beziehungen mit den USA wird eine starke Zunahme des Flugverkehrs mit sich bringen.

JetBlue will noch im August als erste US-Fluglinie regelmässig nach Kuba fliegen. Im September soll American Airlines folgen.

Aéroports de Paris betreibt neben den Flughäfen der französischen Hauptstadt weltweit 31 weitere Airports.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS