Alle News in Kürze

Sechs gescheiterte Kandidaten von Donald Trumps früherer TV-Show "The Apprentice" machen Front gegen ihren ehemaligen Reality-Show Boss und US-Präsidentschaftsbewerber. Sie werfen ihm vor mit seiner Wahlkampagne Furcht zu verbreiten und den Rassismus anzuheizen.

Mit dem Spruch "You're fired!" (Du bist gefeuert) hatte Trump die hoffnungsvollen "Lehrlinge" aus seiner Fernseh-Show geworfen. Jetzt drehten sie den Spiess um.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz am Freitag in New York sagten die ehemaligen Reality-Show Kandidaten Trump spalte die amerikanische Gesellschaft und schüre "die Flammen unserer schlimmsten Dämonen".

Neben den sechs gescheiterten Kandidaten trat auch ein weiterer auf, der in der Reality-Show Erfolg hatte. Randal Pinkett hatte im Jahr 2005 als erster und bislang einziger Afroamerikaner den Wettbewerb um einen lukrativen Einjahresvertrag im Trump-Firmenimperium gewonnen. Dass er sich nun trotzdem an der Anti-Trump-Bewegung beteilige, bezeichnete er als "Akt des Patriotismus und nicht der Illoyalität".

Baulöwe Trump, der die Show früher selbst moderiert hatte, reagierte prompt auf den Angriff aus dem Kreis seiner Ex-Kandidaten. In einer Erklärung warf er ihnen einen "absoluten Mangel an Ehrlichkeit und Loyalität" vor.

sda-ats

 Alle News in Kürze