Galenica plant Börsengang bereits im zweiten Quartal 2017


 Alle News in Kürze

Der Berner Gesundheitskonzern Galenica hat seine Pläne für einen Börsengang ihres Logistik- und Apothekengeschäfts konkretisiert. (Archiv)

KEYSTONE/YOSHIKO KUSANO

(sda-ats)

Die Berner Gesundheitsgruppe Galenica hat entscheidende Pflöcke für ihre weitere Entwicklung eingeschlagen. Die Aufspaltung in einen Pharmateil sowie in ein Logistik- und Apothekengeschäft soll bereits im zweiten Quartal erfolgen.

Galenica will zu diesem Zweck mit einem Börsengang (IPO) eine Mehrheit ihrer Galenica Santé-Aktien an der SIX Swiss Exchange verkaufen. Mittelfristig soll Galenica Santé vollständig veräussert werden, um die Aufteilung der Gruppe abzuschliessen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Das IPO des Logistik- und Apothekengeschäftes werde es beiden zukünftigen Unternehmen ermöglichen, sich noch fokussierter und ihren unterschiedlichen Wachstumsdynamiken entsprechend zu entwickeln, heisst es in der Medienmitteilung.

Mit dem Erlös aus dem Börsengang will Galenica die 1,53 Milliarden Dollar schwere Übernahme des US-Biotechfirma Relypsa vollständig oder teilweise refinanzieren. Durch die Übernahme, die Anfang September 2016 abgeschlossen wurde, verstärkte Galenica sein Pharmageschäft nachhaltig.

Belastung durch Relypsa-Übernahme

Die Relypsa-Übernahme hat allerdings tiefe Bremsspuren im Jahresabschluss 2016 hinterlassen. Sie belastete den Konzerngewinn mit 91,6 Millionen Franken und liess ihn damit um fast 13 Prozent auf 324 Millionen Franken sinken. Nach Minderheiten sank der Gewinn um 19 Prozent auf 244 Millionen Franken. Ohne Sonderbelastung wäre der Gruppengewinn allerdings um 14 Prozent angestiegen.

Auch operativ schlug sich die Relypsa-Übernahme deutlich nieder. Der operative Gewinn (EBIT) sank um ein Fünftel auf 362 Millionen Franken. Ohne Relypsa auf vergleichbarer Basis hätte ein Anstieg von 10 Prozent erzielt werden können.

Wie bereits Mitte Januar mitgeteilt, wuchs der Gruppenumsatz im vergangenen Geschäftsjahr um fast 9 Prozent auf 4,12 Milliarden Franken. Davon realisierten Galenica Santé gut 3 Milliarden Franken und Vifor Pharma 1,17 Milliarden Franken.

Umbenennung

Galenica Santé strebt für 2017 gemäss Unternehmensangaben ein Umsatzwachstum in der Grössenordnung des Vorjahreswerts von 3,2 Prozent an. Mittelfristig wolle Galenica Santé beim Wachstum den Schweizer Gesundheitsmarkt übertreffen und strebe ein EBIT-Wachstum über dem Umsatzwachstum an.

An der nächsten Generalversammlung soll der heutige Firmenname der Galenica Gruppe in Vifor Pharma Gruppe umfirmiert werden. Galenica Santé soll dann unter dem Namen Galenica am Markt auftreten können.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze