Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ryan Lochte will nach Ablauf seiner Wettkampfsperre wieder voll im Schwimmsport angreifen und peilt 2020 einen Start an den Olympischen Spielen in Tokio an.

"Wenn ich zurückkomme, werde ich ein besserer Mensch sein - und ein besserer Schwimmer", sagte der Olympiasieger in der US-Talksendung "Ellen DeGeneres Show" am Sonntag.

Er werde seine Fehler nicht wiederholen. Er habe noch viel vor im Schwimmsport und wolle "definitiv nach Tokio", kündigte der US-Amerikaner an. In der japanischen Hauptstadt finden 2020 die nächsten Olympischen Sommerspiele statt.

Der US-Schwimmverband hatte am Donnerstag bekanntgegeben, dass Lochte bis Ende 2017 suspendiert und von Wettkämpfen ausgeschlossen wird. Der 32-Jährige hatte am Rande der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro behauptet, zusammen mit drei Teamkollegen ausgeraubt worden zu sein. Bilder von Überwachungskameras belegten, dass er gelogen hatte.

Bei US-Talkmasterin Ellen DeGeneres gab sich der Schwimmer geläutert. Er habe nach den Vorfällen überlegt, sich für den Rest seines Lebens vor der Öffentlichkeit zu verstecken, sagte Lochte. Gespräche mit Freunden, seiner Familie und Teamkollege Michael Phelps hätten ihn dazu ermutigt, seine Karriere fortzusetzen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS