Alle News in Kürze

Google ist ab Mittwoch mit weiteren Neuheiten unterwegs - im Bild das selbstfahrende Auto. (Archivbild).

KEYSTONE/AP/ERIC RISBERG

(sda-ats)

Mit dem Umzug auf ein Freiluft-Gelände unter kalifornischer Sonne bekommt die Konferenz Google I/O Festivalcharakter. Der US-Internetkonzern dürfte mehrere strategische Neuheiten vorstellen, die seine Zukunft bestimmen könnten.

Als sicher gilt, dass bei der Google I/O eine fertige Version des "Project Tango" vorgestellt wird, eines Smartphones, das dank diverser Sensoren seine Umwelt dreidimensional erfassen kann. Damit könnten schnell Räume zum Beispiel für Navigation vermessen werden und die Technik dürfte auch für VR-Anwendungen nützlich sein.

In den vergangenen Jahren stand bei den Entwicklerkonferenzen immer wieder die jeweils neue Version des international dominierenden Mobil-Betriebssystems Android im Mittelpunkt. Diesmal wurde eine Vorversion von Android N früher als sonst bereits im März veröffentlicht.

Das gilt als Signal dafür, dass der Hauptfokus bei der Google I/O diesmal eher auf anderen Themen liegen wird. Immerhin könnte aber der vollständige Name der nächsten Android-Variante bekanntgegeben werden. Google benennt sie traditionell in alphabetischer Reihenfolge nach Süssigkeiten. Bei "N" wird über "Nutella", Nougat oder "Nerds" als mögliche Namen spekuliert.

Google verlegte die Konferenz in diesem Jahr aus San Francisco in ein Freiluft-Amphitheater direkt neben dem Hauptquartier des Konzerns in Mountain View. Dort traten unter anderem schon The Who und Metallica auf.

Für Google-Chef Sundar Pichai wird es eine Premiere: Er eröffnete zwar auch früher schon die Konferenzen, jetzt ist er aber offiziell der Firmenlenker. Sein Vorgänger, Google-Mitgründer Larry Page, wechselte im vergangenen Jahr an die Spitze des neuen Mutterkonzerns Alphabet. In einem Strategie-Papier skizzierte Pichai jüngst eine Computer-Zukunft, in der künstliche Intelligenz die Hauptrolle spielt und die Geräte in den Hintergrund treten.

Ob die selbstfahrenden Autos des Konzerns einen Auftritt haben werden, blieb bis zuletzt fraglich. Neues dürfte es aber zur Software Android Auto geben, mit der Smartphones mit dem Google-System besser ins Cockpit eingebunden werden können. Und unmittelbar vor der I/O startete Google rund um San Francisco den Test einer Mitfahr-App auf Basis seines Navigationsdienstes Waze.

Ein weiterer Kandidat ist das "Project Ara", ein modulares Telefon, das man aus Teilen wie Bildschirm, Kamera, Chip-Block zusammenstecken kann. Prototypen gab es schon bei früheren Konferenzen zu sehen - irgendwann gestanden die Entwickler jedoch ein, dass das Konzept daran krankte, dass die Bauteile nicht gut genug zusammenhielten.

sda-ats

 Alle News in Kürze