Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Einigen sich im Grenzstreit: Venezuelas Präsident Maduro (rechts) und sein kolumbianischer Amtskollege Juan Manuel Santos.

KEYSTONE/EPA EFE/MIGUEL GUTIERREZ

(sda-ats)

Nach einem Jahr wird die Grenze zwischen Venezuela und Kolumbien wieder geöffnet. Ab Samstag sollen zunächst fünf Grenzübergänge für Fussgänger für jeweils 15 Stunden am Tag freigegeben werden, teilte Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos am Donnerstag mit.

Venezuela hatte die Grenze nach einem Zwischenfall im August vergangenen Jahres geschlossen und dafür Sicherheitsgründe angeführt. Die linksgerichtete venezolanische Regierung beschuldigte damals rechtsgerichtete kolumbianische Paramilitärs, einen Grenzposten angegriffen zu haben.

Zuletzt hatten die Regierungen der beiden südamerikanischen Länder die Grenze bereits für einzelne Tage geöffnet, damit Venezolaner in Kolumbien einkaufen können. Zehntausende deckten sich bei diesen Gelegenheiten mit Lebensmitteln, Medikamenten und Dingen des täglichen Bedarfs ein.

Venezuela leidet seit Monaten unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Wegen des niedrigen Ölpreises verfügt das extrem vom Energiesektor abhängige Land nicht über genügend Devisen, um Rohstoffe und Importwaren einzuführen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS