Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Grenzwächter stellten bei einer Fahrzeugkontrolle im Aargau 30 Kilogramm K.-O.-Tropfen sicher. (Symbolbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Schweizer Grenzwächter haben bei einer Fahrzeugkontrolle bei Laufenburg AG einen Behälter mit 30 Liter K.-O.-Tropfen sichergestellt. Gegen einen Ukrainer und eine Schweizerin wird ermittelt.

Die beiden hatten das Lösungsmittel GBL in China bestellt und bei einer deutschen Lieferadresse abgeholt, wie die Eidgenössische Zollverwaltung am Freitag mitteilte. Die Flüssigkeit GBL kann gemäss Zollverwaltung als K.-O-Tropfen missbraucht werden.

Eine Equipe des Grenzwachtpostens Brugg AG hatte das im Kanton Solothurn immatrikulierte Auto im Raum Laufenburg Ende Juni kontrolliert.

Der 27-jährige Ukrainer mit Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz gab an, abhängig von der Substanz zu sein und sie für sich zu gebrauchen. Die 33-jährige Schweizerin will davon nichts gewusst haben. Beide Personen wurden für weitere Ermittlungen der Kantonspolizei Aargau übergeben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS