Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dass Heidi Diethelm das Duell um Olympia-Bronze gegen die an sich weltbeste Pistolenschützin Zhang Jingjing aus China gewinnen würde, war von vornherein klar. Jedenfalls mathematisch gesehen.

Die Schweizer Olympia-Sportschützen haben sich nämlich auf eine Serie eingelassen, die seit 1968 anhält: Alle 16 Jahre bringen sie eine Medaille nach Hause.

1968 in Mexico City schoss Kurt Müller mit dem Freigewehr die bronzene Auszeichnung heraus. 1984 in Los Angeles wurde Daniel Nipkov als Zweiter im Kleinkaliber-Dreistellungsmatch gefeiert. 2000 in Sydney gewann Michel Ansermet mit der Schnellfeuerpistole ebenfalls Silber. Und nach weiteren 16 Jahren war jetzt erstmals eine Frau an der Reihe. Heidi Diethelm Gerber.

Die besten Schweizer Sportschützen hätten nun die Möglichkeit, erst an den noch nicht vergebenen Sommerspielen 2032 wieder anzutreten, wenn sie wissen, dass sie die Medaille auf sicher haben. Oder aber sie können versuchen, die Serie 2020 (in Tokio), 2024 oder 2028 reissen zu lassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS