Alle News in Kürze

Ein Rotorblatt wird zum höchstgelegenen Windpark Europas beim Nufenenpass auf 2500 m.ü.M. im Oberwallis transportiert.

KEYSTONE/OLIVIER MAIRE

(sda-ats)

Beim Nufenenpass im Wallis entsteht auf 2500 m.ü.M. der höchstgelegene Windpark Europas. Drei grosse Windräder zur Stromerzeugung werden bis Ende September aufgestellt. Sie ergänzen die 2011 eingeweihte Pilotanlage.

Erst nach der Schneeräumung Anfang Juni konnten die Bauarbeiten an den Fundamenten der drei Windkraftanlagen wieder aufgenommen werden, wie die Betreibergesellschaft Swisswinds Development am Donnerstag mitteilte.

Die Teile wurden durch den Gotthardtunnel und auf den Nufenenpass bis zum Gries genannten Ort transportiert. Der Nufenenpass verbindet das Oberwallis mit dem Kanton Tessin. Dank der Nähe zum Stausee Gries können für den Stromtransport vorhandene Infrastrukturen genutzt werden.

In diesem Herbst wird der Windpark damit auf vier Anlagen ergänzt, die insgesamt 10 Gigawattstunden (GWh) Strom produzieren sollen. Das entspricht ungefähr dem Verbrauch von 2850 Haushalten. Die neuen Windräder sind grösser als die Pilotanlage, die 120 Meter hoch ist.

Die drei neuen Windkraftanlagen weisen eine Höhe von 131 Metern auf, der Durchmesser des Rotors beläuft sich auf 92 Meter. Sie werden in den kommenden Wochen installiert, das Richtfest ist für den 30. September vorgesehen.

Die Investitionskosten betragen rund 20 Millionen Franken. Der 2007 lancierte Windpark Gries befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Obergoms. Die Gemeinde- sowie die Burgerversammlungen hatten das Projekt 2008 einstimmig bewilligt.

sda-ats

 Alle News in Kürze