Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Beim Grossbrand auf einem Bauernhof in Densbüren AG wurde auch die Photovoltaikanlage eines regionalen Energieversorgers zerstört. Der Sachschaden beträgt einige Hunderttausend Franken.

Handout Aargauer Kantonspolizei

(sda-ats)

Ein Grossbrand hat auf einem Bauernhof in Densbüren AG in der Nacht auf Freitag einen Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken angerichtet. Der Stall und eine Photovoltaikanlage wurden zerstört. Menschen blieben unverletzt.

Alle 100 Kühe konnten gerettet werden. Der Brand war kurz vor ein Uhr in der Nacht der Alarmzentrale gemeldet worden, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte stand ein Grossteil des Stalls bereits in Flammen.

Die Bewohner und die Einsatzkräfte trieben das Vieh vom Stall her auf eine nahegelegene Wiese. Der starke Wind erschwerte die Löscharbeiten, die bis die Morgenstunden dauerten. Rund 100 Einsatzkräfte standen im Einsatz. Ein Ambulanzteam versorgte zwei Menschen vor Ort.

Naturstrom produziert

Auf dem Bauernhof in Densbüren wird seit 2013 mit Photovoltaik und Biogas Strom produziert. Der Grossbrand zerstörte die 520 Quadratmeter grosse Photovoltaik-Anlage auf dem Stalldach.

Das teilte die regionale Energieversorgerin IBAarau mit, in deren Netz der Strom bislang eingespiesen wurde. Die Biogas-Anlage ist beim Grossbrand nach erster Einschätzung nicht zu Schaden gekommen. Die Kantonspolizei nahm Ermittlungen auf, um die Brandursache zu klären.

SDA-ATS