Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Irakische Soldaten beim Training in Bagdad. Offenbar hat die Terrormiliz IS versucht, Truppen der USA und Iraks mit Giftgas anzugreifen. (Archivbild)

KEYSTONE/POOL, AP/CAROLYN KASTER

(sda-ats)

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Informationen des US-Fernsehsenders CNN möglicherweise chemische Waffen gegen amerikanische und einheimische Soldaten im Irak eingesetzt. Am Dienstag soll eine Granate in einem Stützpunkt im Nordirak eingeschlagen sein.

Wie CNN am Mittwoch unter Berufung auf US-Behördenkreise berichtete, wurde bei einem ersten Test des Geschosses Senfgas nachgewiesen, eine zweite Untersuchung fiel dagegen negativ aus. Kein US-Soldat sei verletzt worden oder weise Symptome eines Kontaktes mit Senfgas auf, hiess es weiter.

Auf dem Stützpunkt, auf dem US-Soldaten und Iraker stationiert sind, laufen dem Sender zufolge Vorbereitungen für einen Angriff auf die IS-Hochburg Mossul.

Die Vereinten Nationen und die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) werfen dem IS vor, Senfgas in Syrien eingesetzt zu haben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS