Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sieht sich mit einer Milliarden-Klage aus Italien konfrontiert: US-Investmentbank Morgen Stanley. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/SETH WENIG

(sda-ats)

Italienische Ermittler fordern von der US-Investmentbank Morgan Stanley 2,9 Milliarden Euro wegen umstrittener Derivategeschäfte. In der Forderung heisse es, einige Derivate-Transaktionen seien unzulässig, teilte das Finanzinstitut am Mittwoch mit.

Die Derivate stammen aus den Jahren 1995 bis 2005 und wurden im Dezember 2011 beziehungsweise im Januar 2012 abgewickelt. Morgan Stanley wies die Anschuldigungen als "grundlos" zurück und kündigte an, sich dagegen zu wehren.

Mehrere italienische Regionen hatten seit 2010 Entschädigungen von Banken wegen Derivategeschäften gefordert. Sie warfen den Instituten vor, bei Swap-Geschäften irregeführt worden zu sein. Die Regionen wollten mit derartigen Geschäften ihre Schuldenlast reduzieren. Die italienische Regierung verbot den Kommunen 2008 den Einsatz von Derivaten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS