Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Brüssel wirft China den Export von Stahl zu Dumpingpreisen vor. Das Spitzentreffen in Peking von EU-Kommissionspräsident Juncker (l.) und Premierminister Li brachte aber keine Lösung im Handelsstreit.

KEYSTONE/EPA AP/POOL/NG HAN GUAN/POOL

(sda-ats)

Im Streit um Billigstahl aus China hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eine deutliche Warnung an Peking ausgesprochen. "Die Europäische Union wird ihre Stahlindustrie verteidigen", sagte er zum Abschluss des China-EU-Gipfels in Peking.

Die Überkapazitäten in der chinesischen Industrie seien auch für Europa ein "ernsthaftes Problem", so Juncker am Mittwoch vor Journalisten. Im Konflikt, der die Beziehungen zwischen Peking und Brüssel schon seit Monaten strapaziert, ist damit auch nach dem zweitägigen Gipfeltreffen kein Ende in Sicht.

Viele Experten sind der Meinung, dass China mit dem Verkauf von Stahl ins Ausland versucht, die Überkapazitäten der heimischen Branche zu verkleinern. Weil derzeit wegen der Verlangsamung des Wachstums in der Volksrepublik weniger gebaut wird, betreiben viele Stahlkonzerne mehr Werke und beschäftigen mehr Arbeiter als benötigt.

Europas Stahlindustrie sieht ihre eigene Existenz durch die Dumpingpreise in Gefahr. Laut Juncker seien Chinas Stahlexporte nach Europa zuletzt um 28 Prozent gestiegen und die Stahlpreise um 31 Prozent gesunken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS