Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der 22-jährige Carlo Schmid ist am Samstag nach 80-tägiger Reise als jüngster Round-the-World-Pilot zum Ausgangspunkt nach Dübendorf ZH zurückgekehrt. Wie geplant setzte er um 13.22 Uhr mit seiner einmotorigen Cessna 210 auf dem Militärflugplatz zur Landung an.

Die letzte Etappe führte von Hamburg nach Dübendorf - bei extrem schwierigen Sichtverhältnissen, wie der Schweizer Jungpilot nach seiner Ankunft erklärte. Um 13.17 Uhr überflog er bei strömendem Regen in einem Formationsflug mit der PC7-Staffel der Schweizer Flugwaffe den Flugplatz Dübendorf.

Sirenen und Wasserfontänen

Schmid genoss dabei das einmalige Privileg, als Privatpilot eine militärische Formation anführen zu dürfen. Der Rekordjäger wurde von mehreren hundert Gästen und Fans mit Schweizer Fähnchen und frenetischem Applaus empfangen. Die Flugplatzfeuerwehr ihrerseits begrüsste den Jungpiloten mit Sirenen und Wasserfontänen.

Er sei glücklich und froh, das Unterfangen heil überstanden zu haben, sagte der vor Freude strahlende Schmid. Für ihn sei ein Lebenstraum in Erfüllung gegangen. Schon als 16-Jähriger habe er davon geträumt, einmal mit einem Flugzeug die Welt zu umrunden.

Mit der einmotorigen Cessna hat Schmid seit seinem Abflug am 11. Juli 40'000 Kilometer mit Zwischenlandungen in 21 Ländern zurückgelegt. Die effektive Flugzeit betrug 110 Stunden. Laut Schmid gab es während des 80-tägigen Abenteuers viele Hochs und Tiefs.

Mit Bild der Mutter neu motiviert

In Saudiarabien sei die Temperatur auf 50 Grad gestiegen, und in Asien habe es mehrfach starke Turbulenzen gegeben, erzählte der gelernte Bankkaufmann. In einem kleinen russischen Dorf sei er während fünf Tagen festgehalten worden, weil er auf eine Überfluggenehmigung habe warten müssen.

"Als ich über Alaska geflogen bin, waren die Flügel meiner Cessna mit einer drei Zentimeter dicken Eisschicht überzogen", berichtete Schmid weiter. Zudem habe es auch technische Probleme am Flugzeug gegeben. Um sich zwischendurch neu zu motivieren, habe er während des Fluges oft das Bild seiner Mutter hervorgenommen, die vor zwei Jahren an Krebs verstorben ist.

Nun sei er stolz darauf, dass er den Rekord in die Schweiz habe bringen können. Den bisherigen Rekord als jüngster Weltumflieger hielt der Amerikaner Barrington Irving, der die Umrundung mit 23 Jahren geschafft hatte. Der neue Rekord soll nun ins Guiness Buch der Rekorde eingetragen werden.

50'000 Franken für UNICEF

Bei seiner Weltumrundung ging es dem 22-jährigen Schmid aber nicht nur um den Weltrekord. Unter dem Motto "Round the world for children" hatte er seinen Flug mit einer Geldsammlung für benachteiligte Kinder verbunden.

In Dübendorf konnte er dem Kinderhilfswerk UNICEF einen Check in der Höhe von 50'000 Franken übergeben. Das Geld wird für ein Mädchen-Bildungsprojekt in Indien eingesetzt.

Finanziert wurde das Gesamtbudget von 500'000 Franken durch Sponsoren, Kooperationen und private Gönner. Nach dem gelungenen Rekord will Carlo Schmid seine Erlebnisse in einem Buch festhalten.

Anfänglich habe er gar nicht gern geschrieben, sagte er dazu. Seit dem ersten kurzen Blog, den er in Wien verfasst habe, seien inzwischen aber über 240 Seiten zusammengekommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS