Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Kadetten Schaffhausen schliessen die Gruppenphase der Champions League mit einer Niederlage ab. Das Team von Trainer Peter Kukucka verliert bei der dänischen Equipe Bjerringbro-Silkeborg 32:37.

Dass es für die Dänen in dieser Partie darum ging, sich mit einem Sieg als letztes Team für die Achtelfinals zu qualifizieren, spürten die Kadetten von Beginn weg. Bereits nach etwas mehr als 16 Minuten lag der Schweizer Meister, der während des gesamten Spiels nie führte, mit fünf Toren (6:11) im Hintertreffen. In der Folge kämpften sich die Schaffhauser mehrmals bis auf zwei Treffer heran - letztmals beim 24:26 (45.). Bjerringbro-Silkeborg gelang aber immer wieder eine Reaktion.

Bei den Kadetten gab Manuel Liniger mit sechs Toren ein gelungenes Comeback - der linke Flügel war erstmals seit dem 17. November in der Königsklasse wieder einsatzfähig. Auch der talentierte Kreisläufer Lucas Meister sowie Aufbauer Dimitrij Küttel trafen je sechsmal. Einen schwachen Abend zog dagegen Spielmacher Gabor Csaszar ein. Der Ungar brachte bloss zwei seiner sieben Abschlüsse im Tor unter. Dennoch war es für Csaszar persönlich eine mehr als erfolgreiche Champions-League-Kampagne, ist er doch mit 84 Treffern der beste Werfer

Bereits vor dieser Partie war klar gewesen, dass die Kadetten die Hammergruppe A auf dem letzten Platz beenden. Sie gewannen bloss eines ihrer 14 Spiele, und zwar mit 27:25 vor heimischen Publikum gegen die polnische Mannschaft Wisla Plock. Damit verpassten die Schaffhauser ihr Ziel, mindestens Siebter zu werden, deutlich.

Vor allem die 24:25-Heimniederlage zum Auftakt gegen Bjerringbro-Silkeborg war mehr als ärgerlich. Zudem gelang dem Schweizer Meister, im Gegensatz zu den Dänen und Wisla Plock, kein Exploit. Die Kadetten hielten gegen das "Who is Who" des Handballs zwar mehrmals gut mit, mehr aber auch nicht. Immerhin konnten die vielen jungen Schweizer Spieler im Team wichtige Erfahrungen sammeln.

Telegramm:

Bjerringbro-Silkeborg - Kadetten Schaffhausen 37:32 (18:14)

2424 Zuschauer. -SR Horvath/Marton (HUN). - Torfolge: 2:0, 7:6, 11:6 (17.), 18:14; 18:15, 23:19, 23:21, 24:22, 26:22, 26:24, 28:24, 29:26, 31:26, 32:28, 35:28, 36:29, 36:32, 37:32. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Silkeborg-Bjerringbro, 7mal 2 Minuten inklusive Disqualifikation (Meister/53.) gegen Kadetten Schaffhausen.

Bjerringbro-Silkeborg: Rasmussen; Thomsen, Nielsen (3), Lassen (1), Skube (7), Orsted (1), Kier (5), Olsen, Espersen (7), Markussen (3), Hundstrup (1), Klitgaard (1), Jensen (1), Knudsen (7).

Kadetten Schaffhausen: Marinovic/Kindle/Bringolf; Meister (6), Delhees, Liniger (6/3), Küttel (6), Richwien (1), Graubner, Pendic (4), Brännberger, Csaszar (2), Markovic (1), Maros (4), Koch (2), Muggli.

Bemerkungen: Kadetten ohne Szyba und Tominec (beide verletzt). Verschossene Penaltys: 1:0.

Schlussrangliste (je 14 Spiele): 1. FC Barcelona 25. 2. Paris Saint-Germain 24. 3. Veszprem 18. 4. Flensburg-Handewitt 15. 5. Kiel 12. 6. Bjerringbro-Silkeborg 8. 7. Wisla Plock 8. 8. Kadetten Schaffhausen 2.

SDA-ATS