Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Frauen in der Royal Canadian Mounted Police dürfen seit Januar ein Kopftuch bei der Arbeit tragen. (Archivbild)

KEYSTONE/AP CP/SEAN KILPATRICK

(sda-ats)

In Kanada ist es Beamtinnen der Bundespolizei offiziell erlaubt, einen muslimischen Schleier als Teil ihrer Uniform zu tragen. Damit soll auch praktizierenden Musliminnen eine Karriere bei der der Polizei ermöglicht werden.

Der Chef der Königlichen Gendarmerie Kanadas (GRC), Bob Paulson, habe diesen "Zusatz zur Uniform" erlaubt, sagte der Sprecher des Ministeriums für öffentliche Sicherheit, Scott Bardsley, am Dienstag in Ottawa der Nachrichtenagentur AFP.

Laut einem Bericht der Zeitung "La Presse" trat die Regelung bereits im Januar in Kraft. Zuvor waren drei verschiedene Schleier als Teil der offiziellen Polizeiuniform getestet worden. Die Behörde entschied sich für ein Modell, das sich schnell ausziehen lässt und die Beamtinnen nicht behindert.

Bardsley verwies darauf, dass in Toronto, Kanadas grösster Stadt, sowie in Edmonton, der Hauptstadt der Provinz Alberta, Polizistinnen bereits ein Kopftuch tragen dürften. Auch bei der Polizei in Grossbritannien, Schweden und Norwegen gebe es ähnliche Regelungen. Seit 1990 ist es GRC-Beamten, die der Religionsgruppe der Sikh angehören, erlaubt, einen Turban zu tragen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS