Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach den Worten von Hansuli Huber, Geschäftsführer des Schweizer Tierschutzes, wären die Konsumenten bereit, für einen Liter Milch zwei Franken zu bezahlen, wenn das Tierwohl stimmt. (Archivbild)

KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

(sda-ats)

Die Schweizer Konsumenten würden gemäss dem Geschäftsführer des Schweizer Tierschutzes (STS), Hansuli Huber, einen Milchpreis von zwei Franken pro Liter zahlen. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass das Tierwohl stimme.

Der STS hat eine Studie in Auftrag gegeben, um herauszufinden, wie viel den Leuten das Tierwohl eigentlich preislich wert ist, wie Huber in einem Interview des "Schweizer Bauern" vom Samstag sagte.

Es habe sich gezeigt, dass tatsächlich 82 Prozent der Konsumenten bereit wären, zwei Franken für die Milch zu bezahlen, wenn sie wüssten, dass die 50 zusätzlichen Rappen dem Bauern zugute kämen unter der Voraussetzung von fleissigem Weidegang und Auslauf fürs Rindvieh.

Diese 82 Prozent zeigten das Potenzial auf, zeigten, dass Goodwill da wäre, sagte Huber weiter. Dieses Potenzial müsste die Branche nun halt bearbeiten statt zu streiten oder nur Visionen und Worthülsen zu entwickeln.

Man müsste die Vorteile von Schweizer Milch und die dahinterliegende Tierhaltung besser verkaufen, so wie man es seit langem in der Geflügelbranche geschafft habe. Das Schweizer Ei aus tierfreundlicher Haltung sei ein Begriff. Die Menschen seien bereit, dafür zwei- bis dreimal soviel Geld auszugeben wie für Importeier, sagte Huber weiter.

Eine naturnahe und tierfreundliche Landwirtschaft dürfe auch etwas kosten, schliesslich gehe es nicht um weniger als um die Produktionsgrundlage der Bauern und die Lebensgrundlage aller Menschen in diesem Land.

Huber wies auch darauf hin, dass vor 30 Jahren der Liter Milch im Laden gleich viel kostete wie heute. Der Bauer bekomme heute aber nur noch die Hälfte des damaligen Produzentenpreises, müsse aber mehr leisten als damals. "Da stimmt doch etwas nicht", sagte Huber weiter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS