Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kleider sind nach Ende des Sommerausverkaufs wieder teurer. (Symbolbild)

KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE

(sda-ats)

Das Ende des Sommerausverkaufs sowie höhere Preise für Heizöl und Benzin haben im September zu einem insgesamt höheren Preisniveau geführt. Die Konsumgüter wurden im September gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent teurer.

Der Landesindex der Konsumentenpreise ist damit auf 100,2 Punkte (Dezember 2015=100 Punkte) gestiegen, wie das Bundesamts für Statistik am Donnerstag mitteilte.

Im August haben sich die Preise noch um 0,1 Prozent verbilligt. Nach Abschluss des Sommerausverkaufs sind im September die Kleider jedoch wieder merklich teurer geworden.

Ohne diesen Anstieg wäre das Preisniveau um 0,1 Prozent zurückgefallen. Verbilligt haben sich insbesondere alkoholische Getränke und Nahrungsmittel, Ausgaben für Haus und Garten sowie Flugtickets, Pauschalreisen sowie Hotels und Restaurants. Im Vergleich zum Vorjahresmonat liegt das Preisniveau um 0,2 Prozent tiefer.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS