Alle News in Kürze

Der FC Luzern kommt in der 4. Runde zum dritten Sieg. Beim 3:1 in Vaduz zeigen sich die Innerschweizer dank Marco Schneuwly deutlich effizienter als die Gastgeber.

Am Wochenende beim Spitzenspiel in Basel hatte Marco Schneuwly, der beste Torschütze der letzten Saison, sich mit einem Kurzeinsatz in der Schlussphase zufrieden geben müssen. Drei Tage später war er mit zwei Toren der Matchwinner. Der 31-jährige Angreifer schloss in der ersten Halbzeit zwei nahezu identische Aktionen mit dem Kopf erfolgreich ab, in der 22. Minute lieferte Nicolas Haas die Flanke, vier Minuten später Bruder Christian Schneuwly. Stjepan Kukuruzovic verkürzte zwar in der 71. Minute, doch die Luzerner antworteten nur sieben Minuten später mit dem 3:1.

Es passte zum Match der Vaduzer, dass das 2:0 aus einer Abseitsposition erzielt wurde. Es lief an diesem Abend nicht viel im Sinne der Liechtensteiner. Sie schafften es nicht, sich für die mutige Vorstellung zu belohnen. Immer wieder setzte die Mannschaft von Giorgio Contini den Gast unter Druck und kam in regelmässigen Abständen zu gefährlichen Abschlüssen. Genauso regelmässig scheiterten die Schützen aber am eigenen Unvermögen oder am starken Luzerner Goalie David Zibung.

Zibung hatte in etwa gleich viel Anteil am Erfolg wie Marco Schneuwly. Er stoppte in der 9. und 49. Minute Abschlüsse von Maurice Brunner und gewann nach einer Stunde ein Duell gegen Pascal Schürpf. Es brauchte eine 3:1-Kontersituation, damit Vaduz doch noch zu seinem Treffer kam. Kukuruzovic traf, unmittelbar nachdem Aldin Turkes vom leeren Tor nur die Latte getroffen hatte. Die Luzerner sorgten aber durch den ersten Saisontreffer von FCB-Leihspieler Cedric Itten rasch wieder für den Zweitore-Abstand.

Telegramm:

Vaduz - Luzern 1:3 (0:2). - 3811 Zuschauer. - SR Amhof. - Tore: 22. Marco Schneuwly (Haas) 0:1. 26. Marco Schneuwly (Christian Schneuwly) 0:2. 71. Kukuruzovic (Turkes) 1:2. 78. Itten (Lustenberger) 1:3.

Vaduz: Jehle; Hasler, Muntwiler, Grippo, Borgmann; Ciccone (46. Turkes), Stanko; Mathys (62. Schürpf), Kukuruzovic, Brunner; Costanzo (81. Avdijaj).

Luzern: Zibung; Christian Schneuwly, Costa, Affolter, Lustenberger; Jantscher (87. Sarr), Neumayr (82. Kryeziu), Haas, Hyka; Juric (76. Itten), Marco Schneuwly.

Bemerkungen: Vaduz ohne Bühler, Strohmaier, Janjatovic, Zarate, Baldinger und Felfel (alle verletzt). Luzern ohne Puljic, Thiesson und Grether (alle verletzt).

sda-ats

 Alle News in Kürze