Reiten - Markus Fuchs (56) tritt Ende September nach dem CSIO Barcelona vorzeitig als Trainer und Equipenchef der italienischen Springreiter zurück.
Der Schweizer Rekord-Internationale mit 143 Nationenpreiseinsätzen war vom italienischen Verband nach dem ernüchternden 18. Platz an der WM 2010 in Lexington, Kentucky (USA), zurückgestuft worden und amtet an der EM in Madrid bereits nicht mehr als Equipenchef. Der ehemalige italienische Springreiter Stefano Scaccabarozzi hat Fuchs' Erbe übernommen.
2009 wurde Italien unter Teamchef Markus Fuchs an der WM in Windsor hinter der Schweiz noch Zweiter. Inzwischen kennt Italien vier Mannschaftsverantwortliche. Budgetprobleme und fehlendes Pferdematerial führten vordergründig zur Trennung. Verbandschaos, Zahlungsschwierigkeiten und politische Querelen kommen der Wahrheit näher. Fuchs wird sich künftig vermehrt der Familie und dem Pferdehandel widmen und private Kunden trainieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.