Mehrere Feministinnen bei Protestaktion in Moskau festgenommen


 Alle News in Kürze

"Eine Frau als Präsidentin" fordert diese Frau mit ihrem Plakat in Moskau.

KEYSTONE/AP/ALEXEI ABANIN

(sda-ats)

In Moskau sind am Internationalen Frauentag mehrere Feministinnen bei einer Protestaktion am Kreml festgenommen worden. Die Frauen hatten ein Transparent mit der Aufschrift "Männer sind seit 200 Jahren an der Macht, nieder mit ihnen" und Rauchfackeln hochgehalten.

Nach Angaben der Gruppe OVD Info, die Festnahmen von Aktivisten in Russland dokumentiert, wurden bei der Aktion am Mittwoch sieben Frauen festgenommen. Die Menschenrechtsanwältin Mari Dawtjan sprach auf ihrer Facebook-Seite von acht Festnahmen.

Unter den Festgenommenen waren nach Angaben von OVD Info auch zwei Journalistinnen der Oppositionszeitung "Nowaja Gaseta" und eine Fotografin. Sie seien zur Befragung in eine Polizeiwache gebracht worden.

Eine der Aktivistinnen, die Performance-Künstlerin Jekaterina Nenaschewa, veröffentlichte ein Video von der Protestaktion im Online-Netzwerk Facebook. "Feministinnen aus Moskau und St. Petersburg, die den Kreml erobert haben, gratulieren euch zum 8. März", schrieb sei dazu.

Mit ihrem Transparent spielten die Feministinnen auf die Zarin Katharina die Grosse an. Die letzte Herrscherin Russlands starb 1796, also vor über 200 Jahren. Laut dem Fernsehsender TV Rain stand auf anderen Transparenten "Eine Frau als Präsidentin" oder "Wir sind die Mehrheit".

SDA-ATS

 Alle News in Kürze