Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Laut US-Archäologen ist das eine 38'000 Jahre alte, pointillistische Darstellung eines Mammuts. (Handout NYU)

Pressebild New York University

(sda-ats)

Funde prähistorischer Steinmetzereien in Südwestfrankreich zeigen: Schon vor 38'000 Jahren haben Menschen ähnliche Gestaltungstechniken wie Van Gogh, Georges Seurat und Camille Pissarro benutzt.

Auf Kalksteinblöcken aus der Steinzeit fanden Forscher Tierbilder, die ausschliesslich mittels vieler einzelner Punkte gestanzt wurden. Die Ergebnisse wurden im Fachblatt "Quaternary International" veröffentlicht.

Diese Technik erinnert stark an den Pointillismus in der modernen Malerei, der seine Blütezeit um das Jahr 1900 erlebte: aus vielen kleinen Punkten ergibt sich ein grösseres Ganzes

"Wir kennen die Technik dieser modernen Künstler sehr gut", erklärte der Anthropologe Randall White von der New York University, der die Forschungen seit 2014 leitet. "Aber jetzt können wir bestätigen, dass diese Form der Bildmalerei bereits von Europas frühester Kultur, dem Aurignacien, praktiziert wurde."

Alte Meister - sehr alte sogar

Whites Entdeckungen hätten den bekannten Bestand alter Malereien im Südwesten Frankreichs in den vergangenen zehn Jahren um vierzig Prozent erweitert, hiess es weiter. Sein internationales Team fand demnach unter anderem 16 Kalksteinblöcke in den Felsüberhängen Abri Blanchard und Abri Cellier nicht weit von der berühmten Höhle von Lascaux mit ihren Höhlenmalereien aus der archäologischen Kulturstufe Magdalenien.

Vor einigen Wochen hatte das Team mitgeteilt, eine Punktmalerei von einem Auerochsen oder einer Wildkuh gefunden zu haben. Nun kam eine Abbildung eines Wollhaarmammuts hinzu. Mit einer Radiokarbon-Datierung wurde das Alter der Malereien auf 38'000 Jahre geschätzt.

SDA-ATS