Alle News in Kürze

Die Ermittlungen laufen nach dem Angriff in einem Zug in Salez SG. Das Motiv des mutmasslichen Täters ist noch unklar. Die Polizei geht aber nicht von einer terroristischen oder politisch motivierten Tat aus.

KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

(sda-ats)

Der Angriff auf Zugreisende im St. Galler Rheintal hat zwei Todesopfer gefordert. Nach einer 34-jährigen Frau, die bei dem Vorfall am Samstag verletzt worden war, verstarb am Sonntagnachmittag auch der mutmassliche Täter.

Der 27-jährige Schweizer hatte Zugreisende am Samstag mit brennbarer Flüssigkeit und einem Messer angegriffen. Die Flüssigkeit geriet in Brand. Sechs Personen wie auch der Täter wurden verletzt.

Der Mann erlag am Sonntag seinen schweren Verletzungen, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Nachmittag mitteilte. Am Vormittag war bereits eine der Schwerverletzten verstorben.

Verletzt wurden bei der Attacke auch ein sechsjähriges Kind, zwei Frauen im Alter von 17 und 43 Jahren sowie zwei Männer im Alter von 17 und 50 Jahren.

Der Angriff ereignete sich am Samstag gegen 14.20 Uhr kurz vor dem Bahnhof Salez-Sennwald in einem Regionalzug der Südostbahn (SOB) auf der Strecke zwischen Buchs und Sennwald. Die Tat wurde im Zug auf Video aufgenommen.

Das Motiv des mutmasslichen Täters ist noch unklar. Die Polizei geht von der Tat eines Einzelnen aus. Anzeichen für ein terroristisches oder politisches Motiv gibt es bislang nicht.

sda-ats

 Alle News in Kürze