Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trauert und klagt an: Pat Smith, die Mutter eines Opfers der Attacke auf das US-Konsulat in Bengasi, tritt beim Parteitag der Republikaner auf.

KEYSTONE/AP/CAROLYN KASTER

(sda-ats)

Für die tödliche Attacke auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi im Jahr 2012 macht die Mutter eines der vier Opfer Hillary Clinton persönlich verantwortlich. Die heutige voraussichtliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten war damals Aussenministerin.

"Für meinen Verlust klage ich Hillary Clinton an", sagte Pat Smith, Mutter von Sean Smith, am Montagabend (Ortszeit) auf dem Parteitag der US-Republikaner in Cleveland.

"Seither habe ich Clinton wiederholt nach den wirklichen Gründen gefragt, warum mein Sohn tot ist", sagte Smith, "Ich warte immer noch." Clinton habe es verdient, ins Gefängnis zu gehen.

Die Republikaner versuchen seit Jahren, Clinton persönlich für den Angriff verantwortlich zu machen. Allerdings ergab keine einzige der vielen Untersuchungen und Kongressanhörungen dafür einen Anhaltspunkt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS