Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat 2016 erneut weniger Gewinn erwirtschaftet. (Archivbild vom Hauptsitz in Vevey VD)

KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

(sda-ats)

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat im abgelaufenen Geschäftsjahr zwar den Umsatz um 0,8 Prozent auf 89,5 Milliarden Franken gesteigert. Beim Reingewinn ging es 2016 aber um 6,2 Prozent auf 8,9 Milliarden Franken nach unten.

Bereits für das Geschäftsjahr 2015 hatte der Hersteller von Maggi, KitKat, Nespresso und Co. einen Gewinneinbruch von 36 Prozent auf 9,5 Milliarden Franken bekanntgegeben.

Das operative Ergebnis 2016 legte laut einer Mitteilung des Konzerns vom Donnerstag allerdings um rund 6 Prozent auf 13,2 Milliarden Franken zu.

Die seit Jahresanfang unter der Leitung von Konzernchef Ulf Mark Schneider stehende Gruppe hob in einem Communiqué das organische Umsatzwachstum von 3,2 Prozent hervor. Die Zuwachsraten seien breit abgestützt gewesen und verdeutlichten damit die Robustheit des breit gefächerten Produkteportfolios. Schneider wird in der Mitteilung damit zitiert, dass das organische Wachstum 2016 am unteren Ende der eigenen Erwartungen gewesen sei.

Der Generalversammlung von Anfang April wird eine Dividende von 2,30 Franken je Aktie vorgeschlagen. Im Vorjahr lag der Vorschlag für die Ausschüttung bei 2,25 Franken je Titel.

Für das laufende Geschäftsjahr geht das Nestlé-Management von einem organischen Wachstum zwischen 2 und 4 Prozent aus. Um die Profitabilität zu erhöhen, plant der Konzern eine beträchtliche Erhöhung der Restrukturierungsaufwendungen.

SDA-ATS