Die Neandertaler könnten sich die Kunst der Schmuckherstellung von unseren Vorfahren abgeschaut haben. Darauf deutet eine neue Datierung von rund 40'000 Jahre alten Funden aus der Grotte de Renne in Frankreich hin.

Diese Höhle ist einer der wenigen Orte weltweit, an denen Schmuckstücke und Neandertaler-Fossilien eng beieinander gefunden wurden. Bisher war jedoch umstritten, ob dieser Schmuck von den Eiszeitmenschen stammt oder von den später in diese Gegend Europas eingewanderten modernen Menschen.

Die neue Datierung spreche nun aber gegen einen späteren Ursprung der Fundstücke. Der Schmuck sei in etwa gleich alt wie ein in der Nähe entdecktes Neandertalerskelett, berichten Forscher vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und ihre Kollegen im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS).

Nach Ansicht der Forscher sprechen Alter und Abfolge der Funde dafür, dass die Neandertaler die Schmuckherstellung kennenlernten, als sie mit den ersten modernen Menschen in Kontakt kamen.

"Die Schmuckstücke entstanden zu einer Zeit, als der Homo sapiens schon im Süden Europas Fuss gefasst hatte", schreiben Jean-Jacques Hublin vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und seine Kollegen.

Die weiter nördlich lebenden letzten Neandertaler könnten daher durchaus Kulturtechniken und Verhaltensweisen von den Neuankömmlingen übernommen haben, bevor sie wenige Jahrtausende später endgültig ausstarben. "Sehr wahrscheinlich standen die beiden Menschengruppen vor mehr als 40'000 Jahren in kulturellem Austausch", sagt Hublin.

Ringe, Anhänger und Spangen aus Elfenbein

Lange Zeit galten Schmuck und Ornamente als Erfindung der ersten modernen Menschen. In den 1950er Jahren aber wurden in der Grotte du Renne im französischen Burgund zahlreiche Neandertalerzähne gemeinsam mit einfachen Ringen, Anhängern und Spangen aus Elfenbein und anderen Materialien gefunden.

Dies galt zunächst als Beleg dafür, dass auch die Eiszeitmenschen schon solche schmückenden Gegenstände herstellten. "Ob diese Schmuckstücke aber tatsächlich von den Neandertalern stammten, ist bis heute umstritten", schreiben die Wissenschaftler.

So wiesen britische Forscher im Jahr 2010 enorme Altersunterschiede zwischen den verschiedenen Fundstücken aus der sogenannten Châtelperronien-Schicht in der Grotte du Renne nach. Dies sprach ihrer Ansicht nach dafür, dass die Schmuckstücke von modernen Menschen stammten und erst nachträglich durch das Aufwühlen des Untergrunds mit den Neandertaler-Relikten vermischt worden waren.

Kollagen aus fossilen Knochen datiert

Um dies zu überprüfen, haben Hublin und seine Kollegen nun erneut Fundstücke aus der Châtelperronien-Schicht datiert, ausserdem ein Neandertaler-Skelett, das im nahegelegenen Saint Césaire gefunden worden war. Sie bestimmten dafür das Alter des Kollagens aus den fossilen Knochenresten mit einer Radiokarbonmessung.

Es stellte sich heraus, dass die Fundstücke und das Skelett aus derselben Zeitspanne stammen. Die Neandertaler lebten demnach zur Entstehungszeit der Schmuckstücke noch in der Gegend und könnten daher deren Schöpfer sein, wie die Wissenschaftler erklären.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.