Alle News in Kürze

Aretha Franklin bei ihrem Auftritt vor dem Weissen Haus.

KEYSTONE/AP/CAROLYN KASTER

(sda-ats)

US-Präsident Barack Obama hat den Garten des Weissen Haus in einen Jazzclub verwandelt: Mit Stars wie Aretha Franklin und Herbie Hancock feierte er am Freitagabend in Washington den Internationalen Tag des Jazz.

"Ich habe einfach meine Lieblings-Jazzmusiker eingeladen", sagte Obama bei der Eröffnung der Veranstaltung vor 550 geladenen Gästen auf dem Südrasen des Weissen Hauses.

Aretha Franklin eröffnete das Konzert am Flügel mit dem Lied "A Song For You". Unter anderen traten auch Chick Corea, Jamie Cullum, Pat Matheny, Al Jarreau und Diana Krall auf. US-Schauspieler Morgan Freeman war der Zeremonienmeister des Abends.

Obama zitierte in seiner Eröffnungsrede die Worte des einflussreichen Jazz-Musikers Duke Ellington, wonach "Jazz ein gutes Barometer für die Freiheit" sei. "Der Jazz hat etwas Angstfreies und Wahrhaftiges", sagte Obama. "Das ist Musik, die die Wahrheit sagt."

Obama berichtete auch von seinem ersten Besuch eines Jazzkonzerts als Kind: Sein Vater habe ihn 1971 zu einem Konzert von Dave Brubeck in Honolulu auf Hawaii mitgenommen. "Die Welt, die sich für einen zehnjährigen Jungen eröffnete, war spektakulär", sagte der US-Präsident. "Ich war total begeistert."

Das Konzert sollte am Samstag im Fernsehsender ABC ausgestrahlt werden. Washington ist in diesem Jahr die Gastgeberstadt des Internationalen Tags des Jazz.

sda-ats

 Alle News in Kürze