Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Ehepaar an der Staatsspitze? Nicaraguas Opposition ruft zum Boykott der Wahl von Präsident Daniel Ortega und seiner Frau auf.

KEYSTONE/EPA EFE/JORGE TORRES

(sda-ats)

Die Opposition in Nicaragua hat zu einem Boykott der Parlaments- und Präsidentschaftswahl im November aufgerufen. Die geplanten Abstimmungen seien eine "Farce", die nur der Errichtung einer "dynastischen Diktatur" dienen werde.

"Wir erklären diese betrügerische Wahl für nichtig", sagte eine Sprecherin des Oppositionsbündnisses Nationale Koalition für Demokratie am Montag (Ortszeit) in Managua. Bei der Wahl will sich Nicaraguas langjähriger Präsident Daniel Ortega im Amt bestätigen lassen.

Als Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin hatte er vor zwei Wochen seine Ehefrau Rosario Murillo vorgestellt. Kritiker unterstellen Ortega, seine Frau als Nachfolgerin aufzubauen und eine Familienherrschaft zu errichten.

Zudem klagt die Opposition über politische und juristische Gängelung. Im Juni erklärte das Oberste Gericht den Vorsitzenden einer Oppositionspartei für abgesetzt. Ein Wahltribunal hat zudem einer Reihe von Oppositionsabgeordneten die Mandate aberkannt. Ortega weigert sich, für die Abstimmung am 6. November ausländische Wahlbeobachter zuzulassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS