Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Papst-Prediger entschuldigt sich für Antisemitismus-Vergleich

Rom - Der Hausprediger des Papstes hat sich dafür entschuldigt, die Angriffe auf Benedikt XVI. und die Kirche wegen des Missbrauchsskandals mit dem Antisemitismus verglichen zu haben. Raniero Cantalamessa reagierte damit auf weltweite Proteste von Juden.
Er habe weder die Gefühle der Juden noch die der Opfer des sexuellen Missbrauchs verletzen wollen, sagte Raniero Cantalamessa der Mailänder Zeitung "Corriere della Sera". Entrüstet hatten Juden in mehreren Ländern protestiert, nachdem Cantalamessa in einer Karfreitagszeremonie in Rom aus dem Brief eines jüdischen Freundes zitiert hatte.
Dieser namentlich nicht genannte Mann hatte sich nach Angaben des Predigers angesichts der Attacken auf den Papst und den Vatikan an Antisemitismus erinnert gefühlt. Niemand habe vorher gewusst, auch der Papst nicht, dass er aus diesem Brief zitieren würde, erklärte Cantalamessa. Er habe die Worte des jüdischen Freundes als Solidarität mit Benedikt gewertet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.