Alle News in Kürze

Der Tierquäler, der in Herisau AR einen Berner Sennenhund zu Tode getreten hat, ist festgenommen worden. (Symbolbild)

KEYSTONE/MARCEL BIERI

(sda-ats)

Die Polizei hat den Tierquäler ermittelt, der am vergangen Donnerstag in Herisau einen Berner Sennenhund zu Tode getreten hat. Der Mann konnte trotz eines Fluchtversuchs und massiver Gegenwehr festgenommen werden.

Ein Passant hatte am vergangenen Donnerstagnachmittag beobachtet, wie ein vorerst unbekannter Mann an der Oberdorfstrasse in Herisau heftig gegen einen Hund getreten hatte und mehrfach auf den Vierbeiner gesprungen war, wie die Ausserrhoder Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. Trotz der raschen Hilfe durch einen Tierarzt sei der zwölfjährige Berner Sennenhund an den inneren Verletzungen gestorben.

Dank Hinweisen und den polizeilichen Abklärungen habe der Täter an seinem Wohnort in Herisau ermittelt werden können. Es handelt sich um einen 30-jährigen, psychisch angeschlagenen Schweizer, wie die Polizei schreibt. Ein durch die Polizei aufgebotener Arzt verfügte eine fürsorgerische Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung. Der Täter sei derzeit nicht einvernahmefähig, heisst es.

Die Kontaktaufnahme am Wohnort des Täters durch die Polizei habe sich als sehr schwierig erwiesen. Bei der Vorsprache habe der Mann die Wohnungstüre nicht geöffnet. Er habe die Wohnung über ein Fenster verlassen und sei der Hausfassade entlang nach unten gestiegen. Durch einen Sprung, bei dem er sich eine Fussverletzung zuzog, habe der Mann versucht, sich der Verhaftung zu entziehen. Er habe schliesslich durch die aufgebotenen Polizeifunktionäre trotz massiver Gegenwehr überwältigt und festgenommen werden können.

sda-ats

 Alle News in Kürze