Alle News in Kürze

Noch drei Mal schlafen bis zum grossen Schulreisetag: Weil Regen angesagt ist, haben viele Lehrerinnen und Lehrer ihre geplante Reise von Dienstag auf Donnerstag verschoben. (Archivbild)

Keystone/WALTER BIERI

(sda-ats)

Wieder einmal der Regen: Wegen schlechter Wetterprognosen für Dienstag haben viele Lehrerinnen und Lehrer ihre Schulreisen auf Donnerstag verschoben. Damit verschiebt sich der von der SBB erwartete Rekordansturm um zwei Tage.

Noch vergangene Woche hatte die SBB angekündigt, dass Schulklassen das voraussichtlich gute Wetter am (morgigen) Dienstag nutzen wollten: Sie erwartete zunächst 2145 angemeldete Klassen mit 55'169 Schülern. Weitere öffentliche Verkehrsmittel mitgerechnet, waren über 220'000 Sitzplätze reserviert, wie SBB-Sprecher Christian Ginsig sagte.

Die Wetteraussichten sorgten nun aber Verschiebungen, wie Ginsig am Montag schrieb. Alleine am Montagvormittag meldeten 600 Lehrer bei der SBB die Verschiebung ihrer Schulreise von Dienstag auf Donnerstag an. Die Zahl der für Dienstag angemeldeten Schüler sinkt deshalb auf noch 43'161 Personen.

Den Schüler-Rekordansturm erwartet die SBB nun am Donnerstag mit 2633 Klassen und insgesamt 65'125 Schülerinnen und Schülern. In öffentlichen Verkehrsbetrieben dürften damit 265'000 Sitzplätze belegt werden, wie die SBB aufgrund der bis Anfang Montagnachmittag eingegangenen Buchungen mitteilte.

Die SBB übernimmt zentral die Reservierungen für Gruppenreisen und koordiniert sie auch. 2015 waren am grossen Schulreisetag im Juni über 54'500 Schüler unterwegs gewesen, 2014 waren es 49'000 Kinder.

sda-ats

 Alle News in Kürze