Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der derzeit aus gesundheitlichen Gründen pausierende Eishockey-Trainer Kevin Schläpfer kann seinen Möchtegern-Tatendrang nicht kaschieren.

Gegenüber der "Nordwestschweiz" sagte er: "Wäre ich gesund, würde ich sofort bei Ambri oder Fribourg-Gottéron einspringen", wird der 48-Jährige zitiert.

Der langjährige Spieler, Sportchef und Trainer der Seeländer leidet immer noch an den Folgen einer bakteriellen Infektion nach einem Eingriff am Knie. Im November war er in seiner siebten Saison als Headcoach von Biel entlassen worden.

Ambri-Piotta und Fribourg-Gottéron werden voraussichtlich nach dem Ende der "Abstiegsrunde" im Kampf um den Klassenerhalt in den Playouts (best of 7) aufeinandertreffen.

SDA-ATS