Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Grosse Überraschung im olympischen Fussball-Turnier der Frauen: Der viermalige Olympiasieger USA scheitert im Viertelfinal in Brasilia im Penaltyschiessen an Schweden.

Erstmals überhaupt in der Olympia-Geschichte bleiben die Fussballerinnen der USA ohne Medaille. Die als grosse Favoritinnen gestarteten Amerikanerinnen unterlagen Schweden mit 3:4 im Penaltyschiessen, nachdem es nach 90 und 120 Minuten 1:1 gestanden hatte.

Stina Blackstenius hatte die Skandinavierinnen nach einer Stunde in Führung geschossen, der US-Superstar Alex Morgan erzielte in der 77. Minute den Ausgleich. Pech bekundeten die Schwedinnen in der 116. Minute, als ihnen ein Tor von Lotta Schelin zu Unrecht wegen Offsides aberkannt wurde.

Im Penaltyschiessen scheiterte zunächst Morgan an Schwedens Torhüterin Hedvig Lindahl, danach parierte Hope Solo den Versuch von Linda Sembrant. Der entscheidende Fehlschuss ging auf das Konto der letzten amerikanischen Schützin Christen Press, die den Ball über das Tor drosch.

Mit dem Out in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia ging für die USA eine bemerkenswerte Serie an Olympischen Spielen zu Ende. 1996, 2004, 2008 und 2012 holten die amtierenden Weltmeisterinnen jeweils Gold, 2000 in Sydney wurden sie erst im Final von Norwegen gestoppt.

Der Erfolg Schwedens überraschte insofern, als dass es die Gruppenphase lediglich auf Platz 3 hinter Brasilien und China abgeschlossen hatte. Im Halbfinal am Dienstag trifft die Equipe von Pia Sundhage auf den Sieger der Partie zwischen Brasilien und Australien. Schwedens Trainerin Sundhage hatte die USA 2008 in Peking und 2012 in London zum Olympia-Triumph geführt.

Auch Deutschland spielt um die Medaillen

Im zweiten Viertelfinal setzte sich Deutschland gegen China mit 1:0 durch. Melanie Behringer von Bayern München gelang der entscheidende Treffer eine Viertelstunde vor Schluss mittels Weitschuss. Das Tor hatte sich abgezeichnet, waren die Deutschen, die ab der 57. Minute in Überzahl agieren konnten, doch zunehmend überlegen gewesen.

Gleichwohl konnte die Auswahl von Silvia Neid eine Verlängerung nur mit Glück verhindern. Den Chinesinnen bot sich in der 84. Minute die grosse Chance zum Ausgleich, Wang Shuang traf mit einem Foulpenalty jedoch nur den Pfosten.

In der Runde der letzten vier trifft Deutschland entweder auf Frankreich oder Kanada.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS