Schweizer Exporte ohne Pharmaprodukte sinken im Januar um 5 Prozent


 Alle News in Kürze

Ein Uhrmacher stellt ein Uhrwerk zusammen. Die Schweizer Uhrenindustrie ist zu Jahresbeginn nicht aus ihrem Tief gekommen. (Symbolbild)

KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

(sda-ats)

Die Pharmaindustrie hat im Januar die Schweizer Exporte um 5,3 Prozent auf 18,1 Milliarden Franken anschwellen lassen. Die restliche Exportwirtschaft hingegen ist weniger gut ins Jahr gestartet. Ohne die Pharmaindustrie schrumpften die Exporte um 5 Prozent.

Am stärksten fiel der Rückgang mit 23,5 Prozent bei den schwankungsanfälligen Fahrzeugausfuhren aus. Der Grund: Im Januar wurden im Vergleich zum Vorjahresmonat weniger Flugzeuge ins Ausland geliefert, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Dienstag mitteilte.

Die Uhren- und Schmuckindustrie schaffte es auch zu Jahresbeginn nicht aus der Krise. Bijouterie und Juwelierwaren büssten bei den Ausfuhren 13,4 Prozent ein, Uhren 11,3 Prozent ein. Für die Uhrenindustrie war es der drittniedrigste Umsatz seit August 2012.

Die nach der Pharmaindustrie zweitgrösste Exportindustrie Maschinen- und Elektronik importierte 1,3 Prozent weniger. Dagegen schaffte die Metallindustrie ein Plus von 6,1 Prozent.

Auch Textilien, Bekleidung und Schuhe zeigten ein Exportwachstum von 11,2 Prozent. Allerdings stecken hinter diesem Plus Retouren von zuvor im Internet bestellten Kleidungsstücken. Weiterhin unangefochtene Exportlokomotive ist die Chemisch-Pharmazeutische Industrie, die 17,1 Prozent mehr exportierte.

Die Einfuhren gingen im Januar um 1,2 Prozent auf 13,4 Milliarden Franken zurück. Auf die Importe drückte insbesondere ein Rückgang bei den Fahrzeugimporten, der von weniger eingeführten Verkehrsflugzeugen herrührt.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze