Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FC Wil gewinnt am 5. Spieltag in der Challenge League erstmals. Vor knapp 1000 Zuschauern besiegen die Ostschweizer den Tabellenletzten Servette 2:0. Aarau ist neuer Leader.

Die Nervosität erreichte in Wil spätestens nach dem blamablen Cup-Out gegen den 1.-Liga-Klub Lausanne-Ouchy einen ersten Höchststand. Dem Vernehmen nach haben die Verantwortlichen vereinzelt Spieler intern herabgestuft - unter ihnen offenbar der Holländer Guy Ramos.

Geld ist beim FCW nicht das Problem, deshalb rekrutierte der seit dem Einstieg türkischer Investoren potente Klub nach dem Fehlstart bereits frisches Personal - mit vorerst positivem Ergebnis: Der neue lettische Stürmer Arturs Karasausks markierte gegen Servette das entscheidende 2:0.

In Genf dagegen breitet sich nach vier Meisterschafts-Fehltritten in Folge Ernüchterung aus. Der Aufsteiger mit klangvoller Vergangenheit und aussergewöhnlich gutem Junioren-Unterbau wirkte erneut schlecht gruppiert; die (überzähligen) Talente haben bei Trainer Anthony Braizat einen schweren Stand.

Aarau topklassiert

Auf Touren kommt der FC Aarau. Dank dem 3:2 gegen das bis anhin solide Schaffhausen verdrängten die ambitionierten Aargauer den ungeschlagenen FCZ zumindest bis zu dessen Top-Duell mit Xamax am Montag von der Spitze. Für die erst gegen Ende hin knappe Differenz sorgten die langjährigen Super-League-Stammspieler Geoffrey Tréand und Sébastien Wüthrich mit ihrer Doublette (23./55.).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS