Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der 29-jährige Kanadier Francis Paré, ein Wandervogel, führt Servette zum wichtigen 3:0-Auswärtssieg in Davos. Paré gelingt beim Debüt für Servette gleich der siegbringende Treffer.

Paré wechselte vor vier Jahren aus Nordamerika nach Europa und spielte noch in keiner Saison nur für einen Verein. Letzte Saison lief er für Traktor Tscheljabinsk, Slovan Bratislava und TPS Turku auf. Diese Saison wechselte er aus Zagreb nach Genf, womöglich empfohlen von Goran Bezina. In der 30. Minute konnten drei Genfer auf nur einen Davoser Verteidiger losziehen; Paré vollstreckte mit einer sehenswerten Einzelleistung.

Genfs Rechnung ging auf. Die Servettiens fokussierten sich vorher und nachher auf die Defensive. Robert Mayer feierte mit 32 Paraden den zweiten Shutout in dieser Saison. Das Glück des Tüchtigen stand Mayer zur Seite, als Andres Ambühl in der 19. Minute und Beat Forster in der 23. Minute bloss die Torlatte trafen.

Ambühl und Forster waren auch an den entscheidenden Szenen des Abends beteiligt: Zu Beginn des Schlussabschnitts leisteten sich die Davoser Führungsspieler innerhalb von 63 Sekunden Zweiminutenstrafen, was Nathan Gerbe bei fünf gegen drei Feldspieler das 2:0 ermöglichte.

Nach dem Wochenend-Trip Genfs in die Bündner Alpen steht Servette dem 5. Tabellenplatz (minus zwei Punkte) deutlich näher als einem allfälligen Verpassen der Playoffs (acht Punkte Vorsprung auf das neuntplatzierte Langnau).

Telegramm:

Davos - Genève-Servette 0:3 (0:0, 0:1, 0:2)

5207 Zuschauer. - SR Mollard/Vinnerborg, Borga/Castelli. - Tore: 30. Paré (Fransson) 0:1. 45. Gerbe (Almond, Loeffel/Ausschlüsse Ambühl, Forster) 0:2. 60. (59:54) Almond (Spaling) 0:3 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Lindgren; Loeffel.

Davos: van Pottelberghe; Kindschi, Félicien Du Bois; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Jung, Rahimi; Ambühl, Samuel Walser, Ruutu; Marc Wieser, Lindgren, Kousal; Simion, Corvi, Jörg; Dino Wieser, Portmann, Forrer.

Genève-Servette: Robert Mayer; Loeffel, Mercier; Jacquemet, Fransson; Vukovic, Petschenig; Eliot Antonietti; Gerbe, Almond, Spaling; Simek, Rubin, Schweri; Jeremy Wick, Paré Douay; Traber, Kast, Riat; Impose.

Bemerkungen: Davos ohne Marc Aeschlimann, Axelsson, Egli, Kessler, Sciaroni (alle verletzt) und Eggenberger (krank), Genève-Servette ohne Bays, Ehrhardt, Rod, Romy und Slater (alle verletzt). - Lattenschüsse: Ambühl (19.), Forster (23.), Schneeberger (53.); Paré (42.). - Timeouts: Davos (52.); Genève-Servette (56.).

SDA-ATS