Alle News in Kürze

Deutschland zieht mit einem souveränen 3:0 gegen die Slowakei in die Viertelfinals ein. Dort trifft der Weltmeister auf den Sieger der Montagspartie zwischen Italien und Spanien.

Jérôme Boateng (8.), Mario Gomez (43.) und Julian Draxler (63.) schossen die Tore für den überlegenen Weltmeister. Das Team von Joachim Löw blieb auch im vierten Spiel ohne Gegentreffer und tastet sich Schritt für Schritt an die Form der WM 2014 heran. "Bei allem Respekt für den Gegner. Das war nicht der Gradmesser oder der Massstab", sagte Bundestrainer Joachim Löw. "Wir werden noch stärker werden müssen, wenn wir ein entscheidendes Wort an diesem Turnier mitreden wollen."

Wie bereits zum Abschluss der Vorrunde gegen Nordirland (1:0) drosselte die DFB-Auswahl nach der Pause das Tempo. Spätestens nach dem 3:0 durch Draxler, der in der Startaufstellung Mario Götze ersetzt hatte und ein starkes Spiel zeigte, war die Partie gelaufen. Löw konnte es sich in der Schlussphase leisten, Boateng, dessen Einsatz wegen einer Wadenverletzung fraglich gewesen war, zu schonen sowie seinem Captain Bastian Schweinsteiger ein paar weitere Einsatzminuten zu gewähren. Lukas Podolski, dessen Nominierung für das Turnier kritisiert worden war, kam sogar zu seinem Turnierdebüt.

Zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Slowaken bereits aufgegeben. Die Osteuropäer hatten aus dem 3:1-Sieg in der Vorbereitung gegen den selben Gegner Hoffnung geschöpft, nach den Erfolgen gegen Italien (WM 2010) und Spanien in der EM-Qualifikation einem Grossen des Weltfussballs wieder einmal ein Bein zu stellen. Wie beim glückhaften 0:0 gegen England versuchte der EM-Debütant sein Glück mit einer sehr defensiven Ausrichtung. Ein Plan, der bereits nach knapp acht Minuten zur Makulatur wurde. Boateng erzielte mit einem Weitschuss aus 20 Metern seinen ersten Treffer im 63. Länderspiel.

Özils Fehlschuss

Fünf Minuten später hätte Deutschland im Stade Pierre-Mauroy bereits vorentscheidend in Führung liegen können. Der spiel- und kombinationsstarke Weltmeister konnte sich den Luxus eines verschossenen Foulpenaltys - Mesut Özil scheiterte an Matus Kozacik - aber problemlos leisten. Nach einer halben Stunde lautete das Verhältnis der Abschlussversuche 10:0 zugunsten des Favoriten, 68 Prozent Ballbesitz war ein weiteres statistisches Indiz für die Überlegenheit der Deutschen in der Startphase.

Das vorentscheidende 2:0 fiel kurz vor dem Pausenpfiff. Draxler setzte sich mit einem Dribbling auf der linken Seite durch und bediente Gomez, der wie bereits gegen Nordirland traf. Für den Stürmer von Besiktas Istanbul war es der fünfte Treffer an einer EM, womit er zum deutschen Rekordtorschützen Jürgen Klinsmann aufschloss. Kurz zuvor hatten die Slowaken, deren Star Marek Hamsik kaum Einfluss auf das Spiel hatte, ihre einzige gute Chance des Spiels vergeben. Manuel Neuer lenkte den Kopfball des Milan-Söldners Juraj Kucka aus fünf Metern brillant über die Latte.

Für Deutschland folgt am Samstag in Bordeaux nun der erste Härtetest in diesem Turnier. Im Viertelfinal wartet der Sieger des Duells zwischen Titelverteidiger Spanien und Italien. An den letzten beiden Turnieren war der dreifache Europameister an diesen beiden Teams gescheitert - 2008 im Final gegen Spanien, 2012 im Halbfinal gegen Italien. "Schlaflose Nächte habe ich deswegen nicht, aber beide gehören in die Kategorie Topfavoriten", so Löw. "Italien hat eine unglaublich gute Defensive, Spanien seit Jahren mit das beste Offensivspiel."

Telegramm:

Deutschland - Slowakei 3:0 (2:0)

Stade Pierre-Mauroy, Lille. - 44'312 Zuschauer. - SR Marciniak (POL). - Tore: 8. Boateng 1:0. 43. Gomez (Draxler) 2:0. 63. Draxler (Hummels) 3:0.

Deutschland: Neuer; Kimmich, Boateng (72. Höwedes), Hummels, Hector; Kroos, Khedira (76. Schweinsteiger); Müller, Özil, Draxler (72. Podolski); Gomez.

Slowakei: Kozacik; Pekarik, Skrtel, Durica, Gyömber (84. Salata); Skriniar; Kucka, Hrosovsky, Hamsik, Weiss (46. Gregus); Duris (64. Sestak).

Bemerkungen: Slowakei ohne Svento (verletzt). 13. Kozacik hält Foulpenalty von Özil. Verwarnungen: 13. Skrtel (Foul). 46. Kimmich (Handspiel). 67. Hummels (Foul). 91. Kucka (Foul).

sda-ats

 Alle News in Kürze