Sorge vor FARC-Waffenschmuggel - Brasilien verschärft Grenzschutz


 Alle News in Kürze

Brasilien will den Grenzschutz zu Kolumbien verstärken, damit weniger Waffen aus dem Nachbarland geschmuggelt werden können. (Archivbild brasilianisch-kolumbianische Grenze)

Keystone/EPA EFE/JOEDSON ALVES

(sda-ats)

Nach Hinweisen auf den Schmuggel von Waffen der kolumbianischen FARC-Guerilla nach Brasilien verschärft das Land seinen Grenzschutz entlang der 17'000 Kilometer langen Grenze.

Wie die Regierung am Mittwoch mitteilte, würden 470 Millionen Reais (rund 140 Millionen Franken) investiert, um vor allem den Schutz im Amazonasgebiet zu verbessern. Brasilien hat Grenzen mit zehn südamerikanischen Ländern.

In der Region sind bereits rund 21'000 Soldaten stationiert. Sorgen bereitet das mögliche Einsickern von desertierten Kämpfern der linken FARC-Guerilla, die im Zuge des kolumbianischen Friedensprozesses in den nächsten Wochen unter UNO-Beobachtung ihre Waffen abgeben sollen.

Laut Verteidigungsministerium wird zudem befürchtet, dass Waffen aus dem FARC-Arsenal bei kriminellen Banden landen könnten, die um die Vorherrschaft im Drogenhandel kämpfen.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze