Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Hat für seinen Kampf gegen das rassistische Apartheid-Regime in Südafrika 1984 den Friedensnobelpreis erhalten: Desmond Tutu. (Archiv)

Keystone/AP/DENIS FARRELL

(sda-ats)

Der südafrikanische Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu ist mit einer Infektion wieder ins Spital eingeliefert worden. Seine Frau Leah Tutu sprach am Samstag von einer "Vorsichtsmassnahme".

Der 84-Jährige frühere Erzbischof und Anti-Apartheid-Kämpfer war vergangene Woche wegen einer Infektion in Folge der Behandlung seines Prostata-Krebs im Spital, teilte der Sprecher der Familie mit. Bei Tutu war 1997 Krebs diagnostiziert worden.

Der Geistliche bekam für seinen Kampf gegen das rassistische Apartheid-Regime in Südafrika 1984 den Friedensnobelpreis. Nach dem Übergang zur Demokratie 1994 wurde Tutu von Präsident Nelson Mandela zum Vorsitzenden der Wahrheits- und Versöhnungskommission bestimmt. Diese arbeitete die Verbrechen des Apartheid-Regimes auf.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS