Alle News in Kürze

Gerettet: Zwei Taucher in Kolumbien überlebten 48 Stunden auf hoher See. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP/KOJI UEDA

(sda-ats)

Zwei kolumbianische Taucher haben 48 Stunden um ihr Leben gekämpft, nachdem die Strömung sie ins offene Meer hinausgetrieben hatte - und sie wurden schliesslich gerettet.

Jorge Morales und Darío Rodríguez berichteten am Mittwoch (Ortszeit) in Kolumbien über die dramatischen Tage im Ozean. Haie und Quallen hätten sie bedroht, und nur die Hoffnung auf ein Wiedersehen mit ihren Familien habe sie am Leben erhalten.

Das Schlimmste seien die Quallen gewesen, sagte Morales. "Sie haben uns angegriffen. Was für ein Schmerz! Es war sehr intensiv." Auch der Beginn der ersten Nacht sei ein besonders schwieriger Moment gewesen. Sie hätten realisiert, dass sie nur zusammen überleben könnten, und hätten sich mit einem Seil aneinandergebunden. Sie hätten sich aneinandergeschmiegt, um sich gegenseitig zu wärmen. "Die Gedanken an unsere Familien haben unsere Hoffnung aufrecht erhalten", sagte Morales.

Zwei weitere Taucher verschollen

Die Rettung kam schliesslich in Form eines Flugzeugs, das zur Suche nach den Vermissten losgeschickt worden war. Die Flieger alarmierten ein Boot, dass die fortgetriebenen Taucher schliesslich am vergangenen Freitag rettete.

Zwei weitere Taucher, die bei dem Ausflug mitgemacht hatten und ebenfalls fortgerissen wurden, galten nach wie vor als verschollen. Nach ihnen wurde vergeblich gesucht.

sda-ats

 Alle News in Kürze