Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

An der Friedenskundgebung am Mittwoch (Ortszeit) auf dem Bolívar-Platz in Bogotá nahmen bis zu 30'000 Menschen teil.

Keystone/AP/FERNANDO VERGARA

(sda-ats)

Zehntausende Menschen haben in Kolumbien für die Umsetzung des Friedensvertrages mit der FARC-Guerilla demonstriert, der am 2. Oktober in einer Volksabstimmung abgelehnt worden war.

Allein in der Hauptstadt Bogotá beteiligten sich am Mittwochabend (Ortszeit) nach Medienberichten bis zu 30'000 Demonstranten an einem "Blumen-Marsch" zum zentralen Bolívar-Platz.

An der Kundgebung nahmen Opfer des jahrzehntelangen Bürgerkrieges, Bauern, Indios und Studenten teil. Mit weissen Blumen, Fahnen und Kerzen in der Hand forderten sie "Wir wollen Frieden!" und "Abkommen jetzt!". Ähnliche Demonstrationen gab es auch in Städten wie Cali, Medellín und Manizales.

Das Friedensabkommen mit der Guerilla war in dem Referendum mit knapper Mehrheit abgelehnt worden. Gegner des Vertrages fordern unter anderem härtere Strafen für frühere FARC-Kämpfer.

Präsident Juan Manuel Santos, der am vergangenen Freitag den Friedensnobelpreis zugesprochen bekam, versucht nun, Nachbesserungen auszuhandeln. Die FARC-Führung hat ihre Bereitschaft zu einer raschen Einigung signalisiert. Der Konflikt zwischen Guerilla, Militär und rechten Paramilitärs hat seit 1964 mehr als 220'000 Menschenleben gefordert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS