Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe auf ihrem Rundgang durch die Messe.

KEYSTONE/AP/JENS MEYER

(sda-ats)

Mit dem traditionellen Rundgang der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montag die Technologiemesse CeBIT für Besucher begonnen.

Die Politikerin hatte zuvor den Umbruch aller möglichen Lebensbereiche durch die Digitalisierung betont. Diese sei eine Tür in eine andere Welt des Wirtschaftens, Arbeitens und Konsumierens.

"Die Digitalisierung beeinflusst unsere Wirtschaft so stark wie kaum etwas anderes", heisst es in einem Grusswort Merkels zur CeBIT, welche bis am Freitag dauert. "Die Analyse riesiger Datenmengen ermöglicht neue Geschäftsmodelle und Produkte, die auf Kundenwünsche genau zugeschnitten sind."

Die Kanzlerin hatte die Messe am Sonntagabend mit dem Premierminister des diesjährigen CeBIT-Partnerlandes Japan, Shinzo Abe, offiziell eröffnet. Im Konferenz-Programm am Montag wird unter anderem EU-Kommissar Andrus Ansip zu einem Gespräch erwartet.

Die IT-Leistungsschau will in diesem Jahr besonders den digitalen Wandel mit konkreten Beispielen anfassbar und erlebbar machen. Die einstige Publikumsmesse wurde zuletzt auf das Fachpublikum ausgerichtet.

Sie will in diesem Jahr neue Technologien wie Roboter, künstliche Intelligenz oder Drohnen in konkreten Anwendungsbeispielen präsentieren. Zu der fünftägigen Veranstaltung mit über 3000 Ausstellern aus 70 Ländern werden rund 200'000 Besucher erwartet.

SDA-ATS