Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Neben schrumpfenden Lebensräumen, Wilderern und Krankheiten macht den Raubkatzen auch die knapper werdende Beute zu schaffen: Ein Viertel der Beutetiere von Löwe, Tiger und Jaguar sind vom Aussterben bedroht. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/CARL FOURIE

(sda-ats)

Raubkatzen wie Tiger, Löwen und Jaguare sind durch das Aussterben ihrer Beute bedroht. Das ist das Ergebnis einer Studie, die am Mittwoch in dem Magazin "Royal Society Open Science" veröffentlicht wurde.

Die Autoren von der Oregon State University in den USA untersuchten insgesamt das Futterverhalten von 17 grossen Raubkatzen-Arten, die sich von 494 Arten von Beutetieren ernähren. Letztere reichen von Mäusen bis zu Büffeln.

Im Schnitt seien 25 Prozent der Beutetiere vom Aussterben bedroht, heisst es in der weltweiten Vergleichsstudie. Dadurch seien mittelbar auch elf der grossen Raubkatzen-Arten in Gefahr, unter anderem Löwen, Jaguare und der Rotwolf. Besonders betroffen seien aber Tiger und zwei Leoparden-Arten: Bei ihnen sei sogar die Hälfte der Beutetiere bedroht.

Die Autoren betonten, der Aspekt der Beute sei in der Forschung bisher vernachlässigt worden. Der Schwerpunkt habe auf direkten Gefahren für die Raubtiere durch den Menschen oder Umwelteinflüsse gelegen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS