Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Untersuchungsbericht zur Vergabe der Olympischen Spiele 2020 an Tokio entlastet das Bewerbungsteam von Korruptionsvorwürfen.

Eine vom Nationalen Olympischen Komitee Japans eingesetzte unabhängige Kommission sieht in einer Millionenzahlung an eine Beratungsfirma in Singapur keinen unrechtmässigen Vorgang.

Darin ging es um die Zahlung von umgerechnet mehr als zwei Millionen Euro an die Beratungsfirma. Sie war im Zusammenhang mit Ermittlungen französischer Behörden gegen den Sohn des ehemaligen Leichtathletik-Weltverbandschefs Lamine Diack in die Schlagzeilen geraten.

Es bestand der Verdacht, das Geld aus Tokio könnte am Ende bei Lamine Diack oder dessen Sohn Papa Massata Diack gelandet sein, der einst Marketing-Beauftragter des Leichtathletik-Weltverbandes war. Die Untersuchungskommission erklärte nun, die Verantwortlichen von Tokios Olympia-Bewerbung hätten keine Kenntnis von Verbindungen zwischen der Beratungsfirma und Papa Massata Diack gehabt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS